Organisations-Chaos

phaeton1.jpgDer Besuch in der Staatsoper (Madame Butterfly) war nett, ich fand die Aufführung sehr gut. Und das Gebäude hat von der Architektur einiges mehr zu bieten als die Deutsche Oper, dieser Beton-Klotz…


Leider sind wir gestern der chaotischen Organisation meines Gewinns zum Opfer gefallen. Sowohl der entsprechende Herr von Radio Paradiso als auch unser Fahrer waren der Überzeugung, dass wir erst in die Oper und anschließend ins Opernpalais zum Dinner gehen. Wir fanden das zwar ein bisschen merkwürdig (Abendessen um 23 Uhr…), aber nun gut.

Als wir dann nach der Vorstellung ins Opernpalais rüber gingen wusste erst mal niemand etwas mit uns anzufangen… Einen Anruf später (auf den Rückruf warte ich übrigens immer noch) konnte ich dann wenigstens den Portier mit den geeigneten Stichworten davon überzeugen, dass wir nicht ganz fehl am Platz waren.

Es stelle sich schließlich raus, dass für uns ein Abendessen vor der Aufführung gedacht gewesen war und wir anschließend zum Absacker noch mal wiederkommen durften. Die verantwortliche Dame im Opernpalais hat sich aufrichtig entschuldigt (wobei ich finde, dass sie überhaupt keine Schuld trifft), das Küchenteam hätte für uns sogar noch ein Menü improvisiert, da der Küchenchef natürlich schon lange außer Haus war.

Da ich allerdings um kurz nach 11 sowieso keinen Hunger mehr hatte und aufgrund meiner Erkältung nix schmecke, habe ich mich dann an Vitamin C-haltige Getränke gehalten und V. hat noch einen Salat mit Putenbruststreifen gegessen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *