Ein erneuter Versuch, Musik herunterzuladen und legal zu erwerben

Nachdem ich endlich wieder Zugang zum Internet habe, wollte ich doch gleich mal noch meinen Gutschein für 5 Songs beim Sony-Pendant zum iTunes Music Store einlösen.
Auch hier gelten die gleichen Voraussetzungen wie beim Test des Schweizer Coca-Cola-Musikladen: Windows und Internet Explorer 🙁 Aber nun gut, manchmal muss man eben ein wenig leiden.

Ich habe dann extra noch die ca. 40 MB Updates heruntergeladen, um SonicStage (das Player/Shopping-Monster analog zu iTunes) von Version 2.0 auf 3.0 zu bringen, nur um dann anschließend festzustellen, dass Musik kaufen für Erdenbürger außerhalb der USA nicht möglich ist.


Da ich meinen Sony Hi-MD-Player ohnehin demnächst verkaufen werde (Interessenten dürfen sich gerne melden), werde ich wohl auch die Songs bei *bay verscherbeln.

Hoffentlich werde ich beim iTunes-Store nicht auch enttäuscht — wobei ich mit der Kombination Powerbook/iPod ja eigentlich gute Voraussetzungen zur 100%igen Kompatibilität haben müsste. Wir werden sehen…

4 thoughts on “Ein erneuter Versuch, Musik herunterzuladen und legal zu erwerben”

  1. Ich habe mir mal ein paar Tracks von exlibris.ch besorgt. Habe sogar eher seltenes Zeug gefunden. Mit dem Quintessential-Player konnte ich die geschützten WMA, die ich aus irgendeinem Grund nicht brennen konnte, sogar in mp3 verwandeln.

  2. Ich habe mir vorgenommen, den Umweg über einen CD-RW-Rohling zu machen — den dabei entstehenden Qualitätsverlust kann ich wahrscheinlich ohnehin nicht hören.

  3. Das ärgerlicher an iTunes ist ja, das die für den Shop Kredikarten haben wollen. Was in Amiland wohl scheinbar jeder hat, hierzulande aber noch lange nicht der Fall sein wird.
    ich werde mir bestimmt keine zulegen, nur um im Shop einkaufen zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *