US-Kennzeichen verschwinden von deutschen Straßen

Ab Dezember werden neue Privatfahrzeuge von Angehörigen der US-Armee keine speziellen Kennzeichen (AD-…, AF-…, HK-…) mehr erhalten, sondern ein “normales” deutsches Kennzeichen aus dem Landkreis, in dem der Fahrzeughalter stationiert ist. Dieses Abkommen, das zwischen den USA und Deutschland geschlossen wurde, soll amerikanische Staatsbürger aus der Schusslinie möglicher Attentäter holen.


Bei “Stars & Stripes” gibt es zu diesem Thema einen interessanten Leserbrief, aus dem ich kurz zitiere:

The change is supposed to be in the interest of safety, but I fear it is an attempt to allow German authorities more power in enforcing their standards on our culture — they will be allowed to impose more fines on our vehicles and remove some of our choices and liberties of how we customize our vehicles. They may be allowed to dictate that we cannot have tinted glass, or louder exhaust, or even lower our vehicles.

Additionally, they possibly will target us even more. No one wants to admit that they already intentionally set up traffic cameras in known American driving areas. Under German law, the mobile speed control points (cameras) are supposed to be announced in the local newspapers prior to being operated. They are posted in German newspapers, in very small print I may add, but what about our newspapers?

OK, wait a minute. Wer führt denn hier Krieg “im Dienste der Weltsicherheit” und versucht, anderen Kulturen seinen Stempel aufzudrücken? In welchem Land nochmal muss man sich vor der Einreise zum Affen machen und alle möglichen personenbezogenen Merkmale preisgeben, um anschließend um Einlass zu flehen?

Ich habe noch nie von einem deutschen Gesetz gehört, dass die Polizei verpflichtet, vorab die Standorte von Radarfallen zu veröffentlichen. Auch die amerikanischen Autos müssen seit geraumer Zeit bei einer “car inspection” vorgeführt werden — die Zeiten von extrem getunten Autos auf den Straßen (à la “The Fast and the Furious”) ist in Deutschland schon lange vorbei.

5 thoughts on “US-Kennzeichen verschwinden von deutschen Straßen”

  1. Ganz klar ist mir auch nicht, wo das Problem sein soll. Im Wesentlichen beschwert sich der Schreiber doch darueber, dass er sich nicht wie jeder andere der vielleicht 50 Millionen Autofahrer in Deutschland an die Regeln halten moechte sondern lieber eine Extrawurst gebraten haben will.

    Das tut mir dann aber wirklich leid, dass er wie jeder andere ein Knoellchen bekommt, wenn er meint er muesse bspw. vor einer Grundschule 60 und nicht 30 fahren, oder wenn er an seinem Auto so rumschraubt dass er keine Abnahme beim deutschen TUEV mehr bekommt.

    Auch, wenn Leute wie er es nicht gerne hoeren: Willkommen in Europa.

  2. Oh Mann. Wenn ich sowas höre bekomme ich einen starken Druckschmerz in der Magengegend. Normal ist das nicht.
    Hab grad die BNN durchsucht. Da steht sowas nicht drin. Werde die BNN kündigen und der Redaktion meine Strafzettel schicken.

  3. Gut dass die amerikanischen Kennzeichen verschwinden, besser wäre wenn die Amis auch gleich aus Deutschland abhauen würden.Sie können ja mit ihren Kennzeichen und getunten autos in Bagdad rumfahren.Solange sie das noch können 🙂 hehehee

  4. @jaleel: Ich finde Deinen Kommentar recht unqualifiziert.

    Möchtest Du dann vielleicht auch, dass wir stattdessen ein paar durchgeknallte Terroristen nach Mannheim bringen, die sich dann dort in der Innenstadt in die Luft jagen? Wäre das eher nach Deinem Geschmack?

    “Amis raus” ist genauso Mist, wie die Parolen, die unsere Mitbürger vom rechtsextremen Ufer brüllen, wenn sie ein monokulturelles Deutschland ohne Einwanderer wollen. Wo würdest Du dann jetzt wohnen, hm?

    Sicherlich lässt sich darüber diskutieren, ob der amerikanische Einmarsch im Irak richtig war oder ob eine Unterstützung der irakischen Bevölkerung nicht auch auf andere Art und Weise hätte erfolgen können oder in Zukunft erfolgen muss. Bomben sind keine Lösung.

    Ein sofortiger Rückzug der US-Armee würde wohl zu einem vollständigen Kollaps jeglicher Strukturen im Irak führen. Ist es das, was Du willst? Anarchie? (Noch mehr) Politische Instabilität, die sich dann auf den gesamten Nahen Osten ausweitet?

    Denk mal darüber nach, bevor Du das nächste Mal solche einen Kommentar schreibst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *