dBox2-Aufnahme fehlgeschlagen

Seit längerem werkelt bei mir eine dBox2 mit Linux, von der aus ich mit JackTheGrabber interessante Sendungen aus dem Fernsehen (digitales Kabel-TV, DVB-C) aufnehme und auf DVD brenne. Ab und an klappt mal eine Aufnahme nicht (kein Ton, Bildstörung), aber das ganze läuft deutlich besser als die Aufnahme mit der DVB-T-Karte. Meist liegt das Problem dann natürlich beim Anwender.


Heute rührt die Ursache für die abgebrochene Aufnahme allerdings woanders her:
00:25:41 Stream Error: Data Rate > 9MBit/s

Mist. Warum müssen die öffentlich-rechtlichen Sender auch so qualitativ hochwertige Streams durch die Leitung pumpen? (Zum Vergleich: die “HDTV”-Filme bei ProSieben/Sat.1 haben bestenfalls eine Bitrate von um die drei bis vier MBit/s)

2 thoughts on “dBox2-Aufnahme fehlgeschlagen”

  1. Kein Mitleid. Ich habe mal mit einem DVB-S Receiver experimentiert, der bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sogar eine noch höhere Datenrate einfängt.

    Da weiß man wenigstens, wofür man Geld ausgibt. Nicht so ein verpixeltes Bild, das aussieht, als sei die Aufnahme von 1875, wie bei den Privatsendern üblich 😉

  2. Ja, wofür zahle ich denn auch zweimal im Quartal GEZ-Gebühren? :-p

    Wobei ich heute Gerüchte verlauten hörte, dass selbst RTL mittlerweile anamorphes Video sendet, was die ÖR-Sender ja schon sehr lange machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *