Landeier bei der Post

Habe in den letzten Tagen ein bisschen aufgeräumt und nicht mehr benötigte Computerbauteile (a.k.a. “Gerümpel”) beim allseits bekannten Auktionshaus vertickt.


Wieso war mir eigentlich schon vorher klar, dass die Landeier bei der Post-Filiale einer 30.000-Seelen-Gemeinde mit selbstgedruckten Paketaufklebern (“Online Label”) überfordert sind?

7 thoughts on “Landeier bei der Post”

  1. Das glaube ich. Ich habe bei denen auch immer Spaß, wenn ich das Ticket mal an einem (in die Jahre gekommenen) Tintenstrahldrucker ausdrucken muss, weil gerade kein Laserdrucker zur Hand ist…

    “Sie brauchen das Scannen gar nicht erst probieren, das wird schief gehen. Geben sie am besten gleich den Code ein.”

  2. Tzzz, billig. Ich habe hier meinen Boarding Pass einmal aus einem billigen Tintenstrahler und einmal aus einem Faxgerät geholt und beide male haben die freundlichen Damen von Continental den 2-dimensionalen Barcode ziemlich gut scannen können.

    Auf meinem Führerschein ist übrigens auch ein Barcode. Den scannen sie im Liquor Store, wenn man einkauft. Das funktioniert — wie die meisten Überwachungsprogramme — übrigens auch problemlos. Den darf man allerdings auch nicht selber daheim ausdrucken.

  3. Hallo, ich hab’ mal ne Frage an Euch, die Post hat doch seit kurzem die neuen Paketaufkleber mit Durchschlag. Die Formulare bestehen doch aus einem Kunststoff beschichteten Papier und werden beim Durchlauf durch den Drucker auf über 90 °C. erhitzt. Weiß einer von Euch, ob die neuen Formulare hitzebeständig und für Laserdrucker geeignet sind? Und wie mache ich das mit dem Durchschlag? Zweimal ausdrucken? Ich habe keinen Matrixdrucker. Wenn das Formular im Laserdrucker schmilzt, kann ich mein Gerät wegschmeißen und einen Tintenstrahler hab’ ich nicht. Es wäre sehr nett, wenn mir einer von Euch weiterhelfen könnte, denn die nette Dame von der Hotline wusste es leider nicht.

  4. Ich kann Dir nicht versprechen, dass die Formulare nicht schmelzen — da hilft wohl nur ausprobieren. Für die Lösung, die sich hinter obigem Link befindet, benötigst Du allerdings kein Formular, das kannst Du auf eine normale A4-Seite drucken!

    Einen Durchschlag im herkömmlichen Sinn wirst Du aber mit Sicherheit nicht bekommen, das geht nun mal nur mit einem Nadeldrucker. Soweit ich weiß, sind die Paketaufkleber (aufgeklappt) nahezu so groß wie eine A4-Seite, von der dann nur ein Drittel aufs Paket geklebt wird und die restlichen zwei Drittel u.a. den Nachweis für den Absender bilden.

  5. Ich kann Dir nicht versprechen, dass die Formulare nicht schmelzen — da hilft wohl nur ausprobieren.

    Einen Durchschlag im herkömmlichen Sinn wirst Du aber mit Sicherheit nicht bekommen, das geht nun mal nur mit einem Nadeldrucker. Soweit ich weiß, sind die Paketaufkleber (aufgeklappt) nahezu so groß wie eine A4-Seite, von der dann nur ein Drittel aufs Paket geklebt wird und die restlichen zwei Drittel u.a. den Nachweis für den Absender bilden.

    Du musst übrigens nicht unbedingt die fertigen Formulare benutzen — wenn Du Deine Paketmarke gleich online bestellst, kannst Du den Adressaufkleber fürs Paket (auch in schwarz-weiß) selbst ausdrucken, auf ein normales Blatt Papier.

Comments are closed.