Verwirrung im PalmOne Store

Beim Kauf eines Tungsten E2 gibt es derzeit nicht nur 25 Euro per Mail-In Rebate zurück, PalmOne erstattet auch die Versandkosten für die erste Bestellung aus dem PalmOne-Store.

So weit, so gut.

Zunächst erhalte ich die Bestellbestätigung und ein paar Minuten später eine zweite Mail, in der man mir mitteilt, dass meine “Kreditkartendaten nicht erfolgreich geprüft” werden konnten und ich mich bitte telefonisch mit der Hotline in Verbindung setzen soll. Die arbeitet aber natürlich nur “Montag bis Freitag von acht bis 18 Uhr”. Nach dem Wochenende versuchte ich nun mein Glück — die Kreditkartendaten waren in Ordnung, man wollte meine Bestellung nur noch einmal verifizieren, da ich eine andere Lieferanschrift angegeben habe (Büro) als die Adresse, die bei meinem Kreditkartenunternehmen hinterlegt ist.

Heute schaue ich zufällig auf der PalmOne-Seite in den Bestellstatus und sehe zu meinem Erstaunen, dass die Dame von der Hotline bei der Bestätigung der Adresse leider den Firmennamen entfernt hat. Schade. Mal sehen, ob das Paket dann wieder retour nach England geht oder ob der Paketbote alle Firmen abklappert, die unter dieser Anschrift residieren.

Argh.

Toys for boys (Part I)

Sony StorStation LIB-81

I just had the new Sony StorStation LIB-81 tape library delivered. It can load up to eight 200 GB AIT-4 tapes and (as I figured out during the “look inside”) has a barcode scanner that might significantly speed up the tape detection process.

Now I only need to make some space in the 19-inch rack as I do also want to install the XServe RAID at the same time.

Da bin ich mal ein paar Tage nicht daheim…

Voller Briefkasten… und schon schlägt das Briefkastenmonster mit seinem unermüdlichen Kohldampf wieder zu. Wenigstens scheint der “Bitte keine Werbung”-Aufkleber halbwegs erfolgreich zu sein.

Einige unverbesserliche Waschmaschinen-Reparatur-Snail-Mail-Spammer belästigen mich allerdings immer noch. Die sind ungefähr genauso nervig wie die Gebrauchtfahrzeugerwerbsinteressenten mit ihren kleinen Zetteln, die morgens immer hinter dem Scheibenwischer oder am Türrahmen kleben: “Wollen Sie Ihr Auto verkaufen?” — Nein, danke! 1. Nicht mein Auto (schau das nächste Mal auf den GROOOOSSEN, unübersehbaren Aufkleber des Mietwagenverleihers!). 2. Bestimmt nicht an Dich!
Vielleicht sollte ich mal dort anrufen? “Ich hatte Ihren Flyer an meinem Ferrari kleben. Machen Sie mir mal ein gutes Angebot!”