Neu entdeckt: Home of Hardware

Internet-Shops, in denen man Computer-Hardware online bestellen kann, schießen ja inzwischen scheinbar wie die Pilze aus dem Boden. In den diversen Preissuchmaschinen (z. B. bei guenstiger.de, preissuchmaschine.de, geizhals.at oder hardwareschotte.de) und bei eBay und Amazon tummeln sich zahlreiche Anbieter, die um die Gunst der Kunden buhlen.

Als ich noch in Berlin lebte, habe ich Mac-Hardware (privat und fürs Geschäft) bevorzugt in den Ladengeschäften von Gravis und Cancom gekauft. Ich war daher angenehm überrascht, als ich sah, dass Cancom neben dem eigenen Online-Shop inzwischen mit “Home of Hardware” auch noch eine weitere Shop-Plattform betreibt.

The Computer History Museum's Hall of Fame
Das Computer History Museum in Mountain View, CA. Das Mekka für Computer-Geeks.

Das Sortiment umfasst neben Computer-Bauteilen auch Audiogeräte (MP3-Player), Fernseher und Spielekonsolen. Die Preise scheinen auf den ersten Blick marktüblich; ich habe keine wirklichen Schnäppchen gefunden, aber dafür kann man bei Cancom wenigstens davon ausgehen, dass die Ware auch geliefert wird und der Shop nicht in zwei Monaten wieder geschlossen wird…

Bezahlt werden kann mit Kreditkarten (VISA, MasterCard) und Paypal (darüber dann auch mit AmEx) oder per clickandbuy oder Sofortüberweisung.de — wobei ich letzteres irgendwie immer noch als leicht anrüchig empfinde. Ich bin nicht wirklich überzeugt von dem Verfahren, habe aber auch noch nicht von einem Missbrauchsfall gehört, in dem der Kunde dann auf dem Schaden sitzen geblieben wäre. Zahlen per Kreditkarte scheint mir im Internet noch immer die schmerzfreieste Lösung zu sein.