OpenSUSE 10

Nachdem das Update von Ubuntu Hoary auf Breezy kräftig daneben ging (war meine Schuld, ich hatte /var zu klein dimensioniert) und die Neuinstallation von Kubuntu 5.10 auch gezickt hat, habe ich nun doch OpenSUSE 10 installiert.

Vom Look-and-Feel ist SUSE (das ist mein rein subjektive Meinung) immer noch die schönste Distribution. Das erkauft man sich halt (in der Open-Source-Variante, die man hier kostenlos herunterladen kann) dadurch, dass man alle möglichen Sachen wie MP3-Support, Adobe Reader, libdvdcss etc. nachinstallieren muss, aber das scheint mittlerweile auch bei Redhat/Fedora der Fall zu sein. Zu diesem Thema habe ich hier einen guten Artikel gefunden.

Ansonsten kommt die SUSE mit üblichen Verdächtigen an Bord: ich habe mich für KDE 3.4 entschieden, OpenOffice.org 2 (eigentlich 1.9.xxx) ist auch mit dabei und das ganze macht einen sehr abgerundeten Eindruck.

Share Comments
comments powered by Disqus