Urlaub in den USA: Prepaid-Karte fürs Handy

Für unseren Urlaub in den USA war ich auf der Suche nach einer günstigen Prepaid-Lösung und habe mir daher ein paar US-Mobilfunk-Anbieter ein wenig genauer angeschaut.

Da die Roaming-Preise mit deutschen SIM-Karten in den USA doch recht hoch sind, überlegte ich, für den Zeitpunkt unseres Aufenthalts eine SIM-Karte eines amerikanischen Anbieters zu kaufen.

Mein deutsches Telefon (ein Nokia E71, das als Quadband-Telefon die weltweit gängigen GSM-Frequenzen unterstützt) möchte ich gerne auch im Urlaub verwenden, daher kommen als Anbieter in den USA nur T-Mobile USA oder AT&T Wireless in Frage.

Die beiden anderen Anbieter im US-Markt (Sprint Nextel und Verizon Wireless) funken nicht nach dem CDMA-Standard, zu dem die meisten europäische GSM-Mobiltelefone nicht kompatibel sind.

Ähnlich wie bei meinem deutschen Prepaid-Anbieter (blau.de) bietet auch AT&T eine Prepaid-Karte mit optionalem Datentarif an. Das sind zwar nur 100 MB für $19.99/Monat, das sollte aber für gelegentliches Googlen oder E-Mails holen ausreichend sein.

Leider lässt die Netzabdeckung von AT&T für “Kunden zweiter Klasse” (Prepaid-Karten-Nutzer…) sehr zu wünschen übrig. In den größeren Städten mag das nicht so auffallen, aber wenn man die Netzabdeckungskarten von T-Mobile und AT&T vergleicht, kann man bei AT&T doch schon sehr große Löcher sehen.

AT&T Wireless Prepaid Coverage Map

T-Mobile USA Prepaid Coverage Map

Im Vergleich dazu sieht es bei T-Mobile deutlich besser aus. Besonders die Riesenlöcher in der Abdeckung im Rocky Mountains sorgen bei unserer Entscheidung für den K.O. — was nützt mir das beste Angebot, wenn ich es nirgends nutzen kann?

Da AT&T auf weiten Teilen unseres Road Trips überhaupt keine Netzabdeckung zu haben scheint, werde ich somit wohl oder übel auf den Online-Modus verzichten müssen — zur Not gibt es aber ja immer noch WLAN in den Hotels…

Share Comments
comments powered by Disqus