TGeb unter Linux

TGeb ist ein kostenloses Programm, dass die jeweils günstigsten Vorwahlen von ein paar Call-by-call-Anbieter anzeigt. Als ich meinen Telefonanschluss noch bei der Telekom hatte, habe ich das Programm rege genutzt, mittlerweile liegt es in der Version 5.4a für Windows-Systeme vor.


Da V. nach ihrem Umzug TGeb wieder benötigen könnte, habe ich versucht, das ganze unter Linux zum Laufen zu bekommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einer angeblich veralteten OCX-Datei hat sich TGeb schließlich dazu überreden lassen, in Zusammenarbeit mit wine ein akzeptables Ergebnis zu liefern.

Leider klappt das Online-Update des Programmes nicht direkt, ich habe allerdings ein Skript von Andreas Stieger gefunden und ein bisschen abgewandelt. Es lädt die tagesaktuelle Tarifdatei herunter und entpackt sie in das entsprechende Verzeichnis, das Skript kann einfach z.B. in /etc/ppp/ip-up.local eingebunden werden.

Eine Alternative zu TGeb bietet der Schnellrechner auf billiger-telefonieren.de — sofern man gerade online ist.

6 thoughts on “TGeb unter Linux”

  1. Hi!

    Hab deinen Artikel gerade gefunden und würde gerne wissen, wie du das Problem mit der ocx datei gelöst hast. Sitze da momentan ein bischen auf dem Trockenen und weiß nimmer weiter.

    Grüße aus dem schönen Baden
    Cya Benjamin

  2. Hi Jean, könntest du nicht mal die wine config bzw. sogar nen Howto posten ?

    Ich denke es gibt genug leute die daran interresiert wären TGeb unter linux zu starten..

    Grüße,
    Cos

  3. Ich benutze im Moment nur OS X, aber wenn ich in den nächsten Tagen an einen Linux-Rechner komme, dann versuche ich noch mal, TGeb zu installieren und kann dann die entsprechenden Einstellungen hier verlinken.

  4. Mit Winetools VB6 installieren.
    Dann Tgeb runterladen mit wine installieren unter /home/user/tgeb
    die installierte TGEB.exe kann man dann mit wine öffnen.

    Nun fehlt mir eine Anleitung wie man das Update Script installiert…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *