Nigeria-Spam und der PGP-Keyserver

Heute sehe ich zufällig, dass unser Rechenzentrum (endlich) einen SpamAssassin aufgesetzt hat und dieser Müll/Spam in einen IMAP-Ordner (“Junk”) verschiebt…


Ein Blick dort hinein zeigt, dass ich seit November ausschließlich(!) sogenannten “Nigeria-Spam” bekommen habe.

Die meine FHTW-Adresse eigentlich nur in Adressbüchern, E-Mails und auf diversen PGP-Keyservern hinterlegt ist und nicht irgendwo im WWW, dürfte sich die Quelle der E-Mail-Adressen für obige Spammer recht deutlich einschränken lassen…

2 thoughts on “Nigeria-Spam und der PGP-Keyserver”

  1. Und heute schon wieder Nigeria-Spam bekommen. Auf englisch und französisch, jeweils an alle meine PGP-Keyserver-Adressen 🙁

    Wie sähe es wohl aus, wenn ich an diesen Adressen nur noch verschlüsselte/signierte Mails annehmen würde? Wahrscheinlich würden sich die Spammer PGP-Schlüssel besorgen (falls sie die ohnehin nicht schon haben) 🙁

  2. Diese Nigerianer benuetzen auch ab und zu translation tools um von Franzoesich auf Englisch zu uebersetzen. Echt die bloedsten Spammer die ich je gesehen habe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *