apt-get self-remove

Bei einer neu mit Fedora Core 3 aufgesetzten Kiste konnte ich gestern ein äußerst merkwürdiges Verhalten feststellen:


Das Absetzen des Befehls apt-get update && apt-get dist-upgrade (für nicht UNIX/Linux-Benutzer: Ausführen eines Systemupdates) führte letztendlich dazu, dass zwar ein Haufen Pakete aktualisiert wurden, gleichzeitig aber leider auch apt selbst deinstalliert wurde…

Jetzt muss ich erst mal wieder suchen, wo ich das herbekomme 🙂

Update: (weil MovableType in den Kommentaren leider keine <code>-Umgebung zulässt)
$ apt-get moo
         (__)
         (oo)
   /——\/
  / |    ||
 *  /\—/\
    ~~   ~~
….”Have you mooed today?”…

Und:
$ apt-get
apt für linux i386
[…]
This APT has Super Cow Powers.

6 thoughts on “apt-get self-remove”

  1. Doch, Standard bei Fedora ist yum. Aber mit apt arbeite ich schon seit Jahren, das ist das erste Paket, das ich nach einer Neuinstallation installiere.

  2. Nicht verwunderlich – schließlich hat apt Super-Kuh-Kräfte. Das muss ihm yum erstmal nachmachen 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *