Der neue Actros als Taxi

Klasse Aktion von den Truck-Kollegen nebenan… 😀

Gefunden bei taxi-blog.de.

… und immer schön aufs Pannenknöpfchen drĂŒcken, wenn’s Probleme mit dem Actros gibt. Da werden Sie nĂ€mlich geholfen. 🙂

USB-Festplatte fĂŒr den Telestar DIGINOVA 10 HD+ Receiver

Seit unserem Umzug kommt bei uns das Fernsehen wieder ĂŒber die SchĂŒssel auf dem Dach in die Wohnung. Da ich es beim damaligen Kauf leider versĂ€umt hatte, bei unserem Triple Tuner (DVB-C/-S/-T) zu achten, bin ich heute zum Geizmarkt losgezogen, um mir einen HDTV-Satelliten-Receiver zuzulegen.

Ich hatte den Technisat TechniStar S2 ins Auge gefasst. Nach kurzer Beratung1 mit dem Fachpersonal habe ich mich dann stattdessen fĂŒr den Telestar DIGINOVA 10 HD+ entschieden. Vom Leistungsumfang bot er genau das, was ich suchte:

  • HDTV-Empfang — mir reichen dabei die Top Gear) 🙂
  • Upscaling von SD-Sendern auf 1080i
  • USB-Anschluss fĂŒr externe Festplatte
  • Ethernet-Anschluss und Web-OberflĂ€che zum Programmieren von Aufnahmen aus der Ferne

Dank eine fehlerhaften Preisschilds war der Receiver auch noch mit dem Aktionspreis von letzter Woche ausgezeichnet, so dass ich sogar noch mal ein bisschen gĂŒnstiger weg kam. 🙂

Als passende Festplatte dazu habe ich mir eine Western Digital WD Elements (WDBPCK5000ABK-01, R/N: D3B) besorgt. Diese ist ab Werk mit dem FAT32 formatiert. Anschließend wurde sie problemlos vom Receiver erkannt.

Die HDTV-Aufnahmen werden im DLNA an den Fernseher streamen.

Damit ich jetzt nicht jedes Mal hinter dem Receiver rumfummeln will, um das Kabel von der Festplatte abzuziehen, habe ich mir noch ein USB-3.0-Kabel (A auf Micro-USB) bestellt. Das verbleibt jetzt dauerhaft am Receiver, zum Übertragen der Aufnahmen auf meinen Mac nutze ich das kurze USB-3.0-Kabel, das bei der Festplatte dabei war.

Happy New Year!

To an exiting 2012!

Die Steve-Jobs-Biografie — my two cents

Eines meiner Weihnachtsgeschenke war dieses Jahr die Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson.

Ich weiß, einem geschenkten Gaul schaut man nicht… ich habe mich auch wirklich sehr ĂŒber das Geschenk gefreut (und das nicht, weil ich als Apple-Fanboy Steve Jobs ja per Dekret unbedingt vergöttern muss).

Nach den ersten 100 Seiten fĂ€llt mir aber an mehreren Stellen auf, dass die deutsche Übersetzung einfach nur grausam ist.

Beispiel gefÀllig?

“When you open the box of an iPhone or or iPad […]”

wird zu

“Wenn man das GehĂ€use eines iPhone oder iPad öffnet […]”.

Ich dachte zunĂ€chst, hier wĂ€re im Original tatsĂ€chlich von case die Rede, aber box mit GehĂ€use zu ĂŒbersetzen, ist schon wirklich grob fahrlĂ€ssig. Gibt es nirgendwo bei Bertelsmann einen Lektor, der ein gewisses technisches GrundverstĂ€ndnis mitbringt? Das muss doch jemandem auffallen! Wer von den iPhone-Usern bei Bertelsmann hat schon mal sein Telefon geöffnet – ohne Spezialschraubenzieher?

Wie auch bei der Übersetzung englischsprachiger Serien ins Deutsche geht natĂŒrlich auch bei diesem Buch einiges an Wortwitz verloren. Eines der Kapitel heißt zum Beispiel “Garage Band”, ein Seitenhieb auf ein nicht ganz unbekanntes StĂŒck Software aus dem Hause Apple. Im Deutschen ist der Begriff schnöde mit “Garagenteam” ĂŒbersetzt worden.

Ansonsten liest sich der deutsche Text meinem Empfinden nach in weiten Teilen sehr holprig und nicht wirklich flĂŒssig.

Wer das Buch noch nicht hat, sich aber dafĂŒr interessiert und der englischen Sprache halbwegs mĂ€chtig ist, dem empfehle ich daher lieber den Griff zum englischen Original — das ist ĂŒbrigens fĂŒr die PreisfĂŒchse unter uns sogar noch 8 Euro billiger als die Übersetzung.

Project 365: Marriott Holiday Greeting Card

Marriott Holiday Greeting Card

Thank YOU, staff of the Stuttgart Marriott Hotel Sindelfingen, for the exceptional service in 2011.

Project 365: ALARM!

Most stupid position for an alarm button: here. Guess half of the hotel guests is awake by now.

Just imagine someone walking from the elevator towards the ironing room in the dark, looking for the light switch…

The manager who finally disabled the alarm after a few minutes agreed that there is a substantial amount of room for improvement.

Project 365: JP, The Carpenter

In my next life, I’m going to become a carpenter… Our landlord (a retired carpenter) teaches me some tricks on how to remodel our furniture.

Project 365: The Frankenphone

My old Nokia E51 business mobile phone broke and I couldn’t order a replacement without a camera from my company’s e-procurement catalog.

So I decided to rip out the interior of one of his sister phones (suffering from a broken body) and performed an organ transplant.

From 2 to 1

SUCCESS! The new Frankenphone works like a charm!

iPhone Shortcuts

iPhone Shortcuts

Is the only reason you jailbroke your iPhone that you wished to finally enable/disable Bluetooth, 3G, or … in less than 5 clicks?

(Hello, Apple! Are you still not listening?)

Then Kai Schneider has the solution for you – he provides a set of handy shortcuts (including icons) to access these settings in a quick manner. Find his iPhone shortcuts for iOS 5 in German and English on his website.

Project 365: Naked cars

Naked cars

The downside of moving to another county: having to pay approx. 130 Euros to get updated registrations for our cars.