Mein Brüderchen hat jetzt auch ein Blog

Da schau her, mein kleiner Bruder bringt seine “Sententia Fredericiana” unters Volk. Wir arbeiten auf dem gleichen Server, während ich auf MT baue (seit gestern abend Version 3.0), probiert er Serendipity aus.

Wann machen manche Admins endlich ihre Hausaufgaben?

Jeden Tag das gleiche Spiel: der Wollmilchsau-Server/Router/etc. wird angeschaltet und geht ans Netz und keine Minute später trudelt mit Sicherheit (neben dem obligatorischen Spam) meine “normalen” E-Mails, ein Haufen Windows-kompatible Würmer und… Warnmeldungen von irgendwelchen halbautomatischen Postmastern ein.

Wann merken die Verantwortlichen endlich, dass es sich mittlerweile nicht mehr lohnt, den vermeintlichen Absender über seine angebliche Virenmail zu informieren?

Aargh. Amavis sei Dank – ich muss den Müll wenigstens nicht auch noch selber filtern.

Die beste Admin-Strategie ist übrigens, die virenverseuchte Mail am besten komplett an den nichtsahnenden (weil gefälschten) Absender zurückzuschicken. Vielleicht trifft man ja so noch den ein oder anderen Windows-User mit Sicherheitslücken, entweder in seinem System oder “between chair and keyboard”.

Eigentlich halte ich ja nicht viel vom Denunzieren, aber heiße Kandidaten sind

  • bertelsmann.de
  • dkfz-heidelberg.de
  • drz-unternehmensgruppe.de
  • epost.de
  • kreditwerk.de
  • lssw.de
  • piccadillyhotel.net

(to be continued *g*)

Als besonders hartnäckig erweist sich am 25.12.2004 aber auch evang-sozialstation-wertheim.de

Fedora Core 2 installiert

Meinem Desktop-PC habe ich gestern ein Update von FC1 auf FC2 spendiert. Gleich nach dem Start der erste Schock: alle Einträge im Startmenü waren weg.

Ein yum-Update mit der aktualisierten yum.conf (Version vom 02.10.2004) hat mir dann aktuellere 3.2.2er KDE-Pakete beschert (die wahrscheinlich im Zuge des “Updates” mit älteren Versionen überschrieben worden sind) und dann war das Menü endlich wieder komplett.

FC2 kommt out-of-the box schon mit diesem ganzen Krempel daher (natürlich wahlweise an- und abwählbar, aber durchaus für mich passend):

  • Kernel 2.6.5
  • KDE 3.2.2
  • Gnome 2.6
  • Gimp 2.0
  • Mozilla 1.6 und Firefox 0.8
  • XFree-Server von X.org

Gleichzeitig habe ich auch die Chance genutzt und V.s Redhat 9 auf FC2 geupdatet. Auf dem Laptop bleibe ich aber bei FreeBSD, nachdem ich gerade den (hoffentlich) entscheidenden Hinweis bekommen habe, mit dem ich wohl das WLAN mit IPSec zum laufen bekomme.

Improvisierte Abendgestaltung

Streiche MoMA, setze Blue Man Group…

Heute abend war eigentlich ein MoMA-Besuch vorgesehen, aber da V. und ich schon dort waren und es zwar sehr interessant fanden, aber dann doch nicht noch mal rein wollten, haben wir uns kurzerhand entschieden, zusammen mit einer Freundin, die gerade zu Besuch ist, zur Blue Man Group zu gehen.

Anschließend werden wir wohl dann noch ein bisschen Cocktails in der Marlene-Bar im Hotel Interconti schlürfen gehen.

Ob wir allerdings unser “Wohlfühl-Wochenende” antreten, ist noch ungewiss. Erstens bin ich nicht gerade in guter gesundheitlicher Verfassung, zweitens habe ich nach einem Anruf in der Burg erfahren, dass unser gebuchtes Programm aus ÜF (ich habe letzte Woche zu viele Kopierer in Reisebüros eingerichtet 🙂 ÜF = Übernachtung/Frühstück) besteht, d.h. wir können unsere Zeit damit verbringen, uns an der freien Luft rumzudrücken (es soll übrigens regnen) oder im dortigen Restaurant zu dinieren (ab 49 € aufwärts) und alle Extras (Sauna, Massage etc.) alleine zu bezahlen… Plus natürlich noch vier Stunden Fahrt hin und wieder zurück. Sooo toll ist Phaeton-Fahren dann auch wieder nicht.

Mein Konto sagt leider “nö” dazu und nach dem Ärger über die bisherige Organisation der “Wohlfühlwoche” müssen wir da wirklich noch mal drüber nachdenken.

Organisations-Chaos

Der Besuch in der Staatsoper (Madame Butterfly) war nett, ich fand die Aufführung sehr gut. Und das Gebäude hat von der Architektur einiges mehr zu bieten als die Deutsche Oper, dieser Beton-Klotz…

Leider sind wir gestern der chaotischen Organisation meines Gewinns zum Opfer gefallen. Sowohl der entsprechende Herr von Radio Paradiso als auch unser Fahrer waren der Überzeugung, dass wir erst in die Oper und anschließend ins Opernpalais zum Dinner gehen. Wir fanden das zwar ein bisschen merkwürdig (Abendessen um 23 Uhr…), aber nun gut.

Als wir dann nach der Vorstellung ins Opernpalais rüber gingen wusste erst mal niemand etwas mit uns anzufangen… Einen Anruf später (auf den Rückruf warte ich übrigens immer noch) konnte ich dann wenigstens den Portier mit den geeigneten Stichworten davon überzeugen, dass wir nicht ganz fehl am Platz waren.

Es stelle sich schließlich raus, dass für uns ein Abendessen vor der Aufführung gedacht gewesen war und wir anschließend zum Absacker noch mal wiederkommen durften. Die verantwortliche Dame im Opernpalais hat sich aufrichtig entschuldigt (wobei ich finde, dass sie überhaupt keine Schuld trifft), das Küchenteam hätte für uns sogar noch ein Menü improvisiert, da der Küchenchef natürlich schon lange außer Haus war.

Da ich allerdings um kurz nach 11 sowieso keinen Hunger mehr hatte und aufgrund meiner Erkältung nix schmecke, habe ich mich dann an Vitamin C-haltige Getränke gehalten und V. hat noch einen Salat mit Putenbruststreifen gegessen.

Krank :(

Leider hat’s mich gestern und dann spätestens heute vollends erwischt: Hals kratzig, Nase zu, Kopfschmerzen. Bin gestern aufgrund der Kombination von Medikamenten und badischem Weißwein beinahe beim Essen eingeschlafen… 🙂

Das heutige Abendprogramm (Überraschungsessen im Hotel Palace) habe ich gerade abgesagt, vielleicht können wir das an einem anderen Tag noch nachholen…

Hoffentlich bin ich bis morgen wieder ausreichend fit, da geht es in die Staatsoper, es wird Madame Butterfly aufgeführt, anschließend gibt’s eine Gala-Dinner im Opernpalais.

Abendprogramm im Maritim

Gestern war das erste Mal Abendprogramm in meiner “Wohlfühl-Woche”: Wir wurden von unserem Chauffeur Hellmand abgeholt und ins Maritim-Hotel pro arte in der Friedrichstraße gefahren.

Dort gab es ein Vier-Gänge-Menü mit Champagner, Brot mit verschiedenen Butter-Sorten (“normal”, Kräuter, Olivencreme), eine Drei-Fisch-Variation als Zwischengang, dann eine Spargelcremesuppe mit badischem Weißwein, anschließend noch ganz leckeres Lamm mit selbstgemachten Tortillioni und zum Abschluss etwas Mango-Himbeer-Creme mit Vanilleeis und Himbeeren.

Die genauen Bezeichnungen, die mindestens so lecker klangen wie das Essen geschmeckt hat, konnte ich mir leider nicht merken 🙂

Aber der Abend war große Klasse und wir freuen uns schon auf die nächsten!

Die ersten Phaeton-Bilder

Pünktlich um sieben Uhr heute morgen standen mein Chauffeur und der Radio Paradiso-Fotograf vor der Haustür. Die ersten Bilder könnt Ihr hier sehen:

Jetzt geht’s erst mal wieder ans Arbeiten – standesgemäß natürlich 🙂

Ich bin ein Wohlfühl-Star

Da macht man schon mal bei einem Gewinnspiel mit und dann gewinnt man auch noch 🙂

Ich bin der neue Radio Paradiso “Wohlfühlstar”…

Morgen früh um 7 Uhr werde ich von meinem Chauffeur daheim mit dem VW Phaeton abgeholt und zur FH gefahren… Nach der Jura-Vorlesung dann wieder zurück. Im weiteren Verlauf der Woche werden V. und ich von Dienstag bis Freitag ein exklusives Abendprogramm geboten bekommen und zum Abschluss der Woche den Samstag und Sonntag auf einer mecklenburgischen Burg (= Wellness-Oase) verbringen – ich werde die Kamera mitnehmen und dann alles Weitere hier berichten 🙂

MT wird Bezahlware

Gerade bei PapaScott gelesen: MovableType Cashes Out. Schade, denn MT hat mir eigentlich recht gut gefallen.

Ich werde mal schauen, was sich denn sonst noch so auf dem Markt anbietet. PapaScott probiert sich offenbar an WordPress, Isotopp baut ja auf S9Y

Naja, vielleicht finde ich in Kürze ja Zeit, das mal durchzuprobieren.